Angst ist nur die Abwesenheit von Liebe

„Jedermanns Leben wird mehr oder weniger von Angst regiert, weil es nur zwei Lebensweisen gibt. Entweder wird das Leben von Liebe regiert, oder es wird von Angst regiert. Normalerweise wird es von Angst regiert, es sei denn du hast es gelernt zu lieben.

Ohne Liebe gibt es nur Angst. Angst ist die Abwesenheit von Liebe. Sie ist kein aktiver Zustand, sie ist nur die Abwesenheit von Liebe. Aber wenn du lieben kannst, wird die Angst verschwinden. Im Moment der Liebe gibt es nicht einmal den Tod. Es gibt nur eines im Leben, das den Tod überwindet, und das ist Liebe. Die ganze Angst hat mit dem Tod zu tun – und nur die Liebe kann den Tod besiegen.


Schenk der Angst nicht zuviel Aufmerksamkeit, denn sonst wird sie zur Selbsthypnose. Wenn du dauernd wiederholst, dass du in Angst lebst, dass dein Leben von Angst regiert wird, dass die Angst dich beherrscht – und Angst, Angst, Angst – dann unterstützt du die Angst. Nimm zur Kenntnis, dass dein Leben von Angst regiert wird – Schluss! Es zeigt einfach, dass deine Liebe noch nicht so stark geworden ist, dass die Angst verschwindet.

Wenn du anfängst direkt mit der Angst zu arbeiten, verstärkst du sie, weil sich deine ganze Aufmerksamkeit darauf richtet. Es ist, als ob jemand versucht Dunkelheit zu zerstören, und er konzentriert sich darauf und wird besessen davon, wie man die Dunkelheit zerstören kann. Du kannst Dunkelheit nicht zerstören, weil es sie gar nicht gibt. Nimm zur Kenntnis, dass es dunkel ist – und fang' dann an Licht anzuzünden.“ (Osho)


Wenn wir etwas über die Angst lesen, dann fühlen wir uns automatisch etwas unwohl, so geht es mir zumindest.. Warum ist das so? Weil wir in das Wort, welches aus nur 5 Buchstaben besteht viel Gefühle stecken, wir verbinden das Wort automatisch mit „ängstlich“, weil wir uns so fühlen.


Ich hatte jahrelang Angst davor mich nicht von der Essstörung zu befreien, ICH redete MIR, dass ich es doch eh nicht schaffe, dass es zu schwierig sei und ich mich ja sowieso schon damit identifiziert hatte. Warum hatte ich Angst davor??? Weil ich Angst vor dem GEFÜHL hatte, dass ich damit verband! Ich lenkte mich ab, schaute weg, wollte mich damit nicht mehr konfrontieren, weil ich Angst vor diesem Gefühl hatte, das war der Grund. So schon ich es immer wieder raus, weil ich dieses negativ behaftete Gefühl in mir nicht spüren wollte. Erst als ich mich dem ganzen stellte, alles BEWUSST wahrnahm (…), erkannte ich, dass Angst eine von vielen Illusionen ist, die WIR UNS SELBST machen!


Mit Mut zur Selbstliebe

Deine Tiziana


7 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen